Noch mehr Baden-Württemberg in Berlin

Veröffentlicht am 06.10.2021 in Bundespolitik

Zum vierten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik stellt die SPD die stärkste Fraktion im Deutschen Bundestag. Auch die Landesgruppe hat kräftig zugelegt. Vertraten bislang 16 sozialdemokratische Abgeordnete Baden-Württemberg im Bundestag, werden es künftig 22 sein. Neben zwölf erneut angetretenen und wiedergewählten Genossinnen und Genossen wurden zehn neue Kandidierende erstmals in den Bundestag gewählt. Die Landesgruppe besteht jetzt aus elf Männer und elf Frauen mit städtischen Wahlkreisen ebenso wie mit Flächenwahlkreisen im ländlichen Raum. Wir tragen dazu bei, dass es weniger weiße Flecken auf der politischen Landkarte gibt und die SPD im Land wieder in der Fläche sichtbarer wird. Damit die Partei und die Menschen vor Ort wieder mehr Ansprechpersonen haben, die ihnen zur Seite stehen. Die Landesgruppe ist in der neuen Wahlperiode vielfältig wie nie. Acht Mitglieder der neuen Landesgruppe haben einen Migrationshintergrund. Damit spiegeln wir die Gesellschaft in unserem Land wider. Ebenso verbinden wir Jung und Alt. Fünf Mitglieder der Landesgruppe sind über 60, sieben Mitglieder sind unter 40 Jahre alt – fünf von ihnen noch im Juso-Alter.

"Gemeinsam haben wir leidenschaftlich für ein solches Ergebnis gekämpft. Wir konnten gegenüber der letzten Bundestagswahl auch beim Landesergebnis deutlich wieder zulegen und wieder vor den Grünen zweitstärkste Kraft im Land werden- damit eine stärkere Landesgruppe die Interessen der Menschen in Baden-Württemberg und des Landes noch besser im Bundestag und gegenüber der Bundesregierung vertreten kann", so Martin Rosemann, Vorsitzender der Landesgruppe. 

Die SPD-Landesgruppe Baden-Württemberg im Deutschen Bundestag – das sind in der neuen Wahlperiode:

Heike Baehrens (Göppingen), Leni Breymaier (Aalen – Heidenheim), Isabel Cademartori (Mannheim), Lars Castellucci (Rhein – Neckar), Heike Engelhardt (Ravensburg), Saskia Esken (Calw), Johannes Fechner (Emmendingen – Lahr), Martin Gerster (Biberach), Jasmina Hostert (Böblingen), Josip Juratovic (Heilbronn), Macit Karaahmetoglu (Ludwigsburg), Gabriele Katzmarek (Rastatt), Kevin Leiser (Schwäbisch Hall – Hohenlohe), Parsa Marvi (Karlsruhe-Stadt), Katja Mast (Pforzheim), Takis Mehmet Ali (Lörrach – Müllheim), Robin Mesarosch (Zollernalb – Sigmaringen), Martin Rosemann (Tübingen), Nils Schmid (Nürtingen), Rita Schwarzelühr-Sutter (Waldshut), Lina Seitzl (Konstanz), Derya Türk-Nachbaur (Schwarzwald – Baar)

 
 

Homepage SPD Landesverband

Termine

Alle Termine öffnen.

20.01.2022, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Online-Diskussion: Bewaffnete Drohnen - Fragen und Chancen
Der mögliche Einsatz von bewaffneten Drohnen wirft viele wichtige Fragen auf. Ist es verantwortbar, sie …

04.02.2022 - 04.02.2022 Präsidium

02.03.2022 - 02.03.2022 Politischer Aschermittwoch

02.03.2022 - 02.03.2022 Präsidium

Terminkalender

Suchen

17.01.2022 17:12 Paragraph 219a bald Geschichte
Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. „Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit

17.01.2022 17:10 BUNDESBEAUFTRAGTE REEM ALABALI-RADOVAN – „WIR GEHEN ES AN!“
Die Koalition treibt auch eine moderne Gesellschaftspolitik an. Die Integrationsbeauftragte Reem Alabali-Radovan beschreibt die Grundsätze: Fortschritt, Respekt und Zusammenhalt – und wird konkret. Reem Alabali-Radovan ist Staatsministerin im Kanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Sie arbeitet dafür, dass „unsere Vielfalt zu einer starken Einheit wächst“. Eine moderne Gesellschaft in einem modernen

17.01.2022 17:09 BIS OSTERN – AKTIONSPLAN GEGEN RECHTS
Klar und entschlossen gegen Rechtsextremismus. Innenministerin Nancy Faeser macht Tempo: Bis Ostern will sie einen Aktionsplan vorlegen und zügig, gemeinsam mit dem Familienministerium, auch ein Demokratiefördergesetz auf den Weg bringen. Innenministerin Faeser will „alles daran setzen, Radikalisierungen zu stoppen und rechtsextreme Netzwerke zu zerschlagen und Extremisten konsequent die Waffen zu entziehen“. Bis Ostern werde sie

Ein Service von websozis.info