Bürgermeister Richard Weith beklagt bundespolitische Versäumnisse

Veröffentlicht am 11.08.2021 in Wahlkreis

Bundestagskandidat Matthias Katsch hat sich im wunderschönen Oberharmersbach mit Bürgermeister Richard Weith über die schwierige Entwicklung einer Gemeinde im Ländlichen Raum ausgetauscht. Dabei kamen Themen zur Sprache, die für die Schwarzwaldgemeinde am Brandenkopf von zentraler Bedeutung sind. „Eine funktionierende Infrastruktur ist lebensnotwendig für unsere Unternehmen und die 2500 Einwohner“, betonte Richard Weith. Mit dem Erhalt, dem Ausbau und der nachhaltigen Finanzierung sei eine kleine Gemeinde aber oftmals überfordert. Er fordert beim Breitbandausbau, beim Straßenbau oder beim Thema Bildung mehr Unterstützung von Land und Bund ein. „Wer bestellt, soll auch zahlen“, sagt er beispielsweise über die beschlossene Ganztagsbetreuung von Kindern. Sie sei für kleine Gemeinden kaum finanzierbar. Ähnliches gelte für die Straßen auf 72 Kilometern Länge, die sich im Gemeindegebiet befinden. Die Finanzierung des Breitbandausbaus durch den Bund könne dabei als Vorbild dienen, stimmte ihm Matthias Katsch zu.

„Der Anspruch auf Ganztagsbetreuung ist eine nationale Aufgabe“, stellte der Bundestagskandidat der SPD Ortenau, zu. Wenn der Bund die politischen Leitlinien vorgebe, dürfe die Umsetzung nicht wegen der föderalen Ordnung an einzelnen Landesregierungen scheitern, mahnte er. „Bildungschancen von Kindern dürfen in Deutschland nicht vom Haushalt der jeweiligen Gemeinde abhängen, in der Kinder aufwachsen“, betonte er. Immer wieder sei festzustellen, dass es andere Strukturen brauche als die heutigen, damit Bundesprogramme wie gewollt auch in den Kommunen umgesetzt werden könne. „Hier besteht dringender Veränderungsbedarf“, waren sich die Gesprächspartner einig.

Als weiteres Problem der Schwarzwald-Gemeinde beschrieb Bürgermeister Weith die Ausweisung neuer Gewerbeflächen. Oberharmersbach lebe mit seinen 1000 Hektar Gemeindewald wesentlich vom Holz. Sägewerke, Zimmereien, Holzbau und andere holzverarbeitende Industrie benötigten aber viel Fläche. „Wenn hier ein Betrieb expandieren möchte und wir ihm keine neue Gewerbeflächen zur Verfügung stellen können, dann geht er weg“, klagte Weith, der sich vom Bundespolitiker daher Ausnahmen für kleinere Gemeinden im geltenden Planungsrecht wünscht. Katsch räumte ein, dass es möglich sein müsse, in dieser Frage individuelle Lösungen zu finden. Auswirkungen von Beschlüssen auf Bundes- und Landesebene in den verschiedenen Kommunen müsse vor Ort künftig stärker in den Blick genommen werden.

 
 

Homepage SPD-Kreisverband Ortenau

Termine

Alle Termine öffnen.

20.01.2022, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Online-Diskussion: Bewaffnete Drohnen - Fragen und Chancen
Der mögliche Einsatz von bewaffneten Drohnen wirft viele wichtige Fragen auf. Ist es verantwortbar, sie …

04.02.2022 - 04.02.2022 Präsidium

02.03.2022 - 02.03.2022 Politischer Aschermittwoch

02.03.2022 - 02.03.2022 Präsidium

Terminkalender

Suchen

17.01.2022 17:12 Paragraph 219a bald Geschichte
Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. „Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit

17.01.2022 17:10 BUNDESBEAUFTRAGTE REEM ALABALI-RADOVAN – „WIR GEHEN ES AN!“
Die Koalition treibt auch eine moderne Gesellschaftspolitik an. Die Integrationsbeauftragte Reem Alabali-Radovan beschreibt die Grundsätze: Fortschritt, Respekt und Zusammenhalt – und wird konkret. Reem Alabali-Radovan ist Staatsministerin im Kanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Sie arbeitet dafür, dass „unsere Vielfalt zu einer starken Einheit wächst“. Eine moderne Gesellschaft in einem modernen

17.01.2022 17:09 BIS OSTERN – AKTIONSPLAN GEGEN RECHTS
Klar und entschlossen gegen Rechtsextremismus. Innenministerin Nancy Faeser macht Tempo: Bis Ostern will sie einen Aktionsplan vorlegen und zügig, gemeinsam mit dem Familienministerium, auch ein Demokratiefördergesetz auf den Weg bringen. Innenministerin Faeser will „alles daran setzen, Radikalisierungen zu stoppen und rechtsextreme Netzwerke zu zerschlagen und Extremisten konsequent die Waffen zu entziehen“. Bis Ostern werde sie

Ein Service von websozis.info